Pressespiegel: 21. Juni 2010

Auszeichnungen und Feierstimmung

 

Zahlreiche Gäste machten den 40. Geburtstag des SV Tonndorf zu einem rauschenden Drei-Tage-Fest

 

Im großen Kreis feierte der SV Tonndorf am Wochenende seinen 40. Geburtstag. Als Dankeschön für ihre jahrelange ehrenamtliche Arbeit bekamen die Vereinsmitglieder Reinhard „Reini“ Prokopp und Gerd Rauch Ehrennadeln überreicht.

 

TONNDORF.(lm)

 

Viele Besucher, gute Stimmung und reichlich Sport gab es an den vergangenen drei Tagen bei der 40-Jahr-Feier des SV Tonndorf. „So sollte es sein“, strahlte der Vereinsvorsitzende Karsten Mentzel gestern, als die letzte Veranstaltung, der traditionelle Frühschoppen, vorüber war. Zum Auftakt des Feiermarathons versammelten sich die Vereinsmitglieder und Gäste am Freitag in der Festhalle. Höhepunkt des Abends war die Auszeichnungen für Reinhard „Reini“ Prokopp und Gerd Rauch. Prokopp gehörte zu den Gründungsmitgliedern und war zudem lange Jahre als Fußball-Trainer im Verein aktiv. Er erhielt dafür die Ehrennadel des Landessportbundes. Beim Tonndorfer Stiefelburglauf steht Rauch als Organisator seit Jahren im Mittelpunkt. Als Anerkennung für seinen vorbildlichen Einsatz bekam er die Ehrennadel des Kreissportbundes überreicht.

 

Sportlich lief es für die Hausherren am Wochenende allerdings nicht rund. Im ersten Freundschaftsspiel unterlag die Tonndorfer Reserve dem Gast aus Wickerstedt mit 2:4. Die Kreisliga-Herren kassierten ebenfalls einen Niederlage – gegen den SV Siebleben verloren Steve Kellner & Co. Mit 1:5.

Pressespiegel: 18. Juni 2010

Tonndorf feiert den Vierzigsten

 

Der runde Geburtstag wird gebührend gefeiert: Der SV Tonndorf wird 40 und hat sich dafür einige Gäste eingeladen.

 

TONNDORF.

 

Schweinsteiger, Özil & Co. Stimmen den SV Tonndorf auf sein Festwochenende zum 40. Vereins-Jubiläum ein. Das Programm beginnt heute 13 Uhr mit einem Public-Viewing-Nachmittag in der Festhalle auf dem Gelände der Agrargenossenschaft. Nach den Spielen Deutschland gegen Serbien und Ghana gegen Australien folgt 18 Uhr der eigentliche erste Höhepunkt: die Feierstunde mit Sponsoren, Mitgliedern und Gästen. Es folgt am Samstag 10 Uhr ein kleines Dreier-Turnier der F-Junioren. Ab 13 Uhr sind die Männer an der Reihe: zunächst die Zweite mit einem Freundschaftsspiel gegen Kreisligist Wickerstedt, danach die erste gegen den SV Siebleben, immerhin Sieger der Bezirksliga-Staffel 5 und Aufsteiger in die Landesklasse. Für den folgenden Tanzabend haben die Tonndorfer die Band „Take Two“ verpflichtet. Viel Schlaf bleibt nicht, denn am Sonntagvormittag geht es in der Festhalle weiter. Neben dem Frühschoppen stehen hier die Tonndorfer Meisterschaften im Tischtennis und Schach auf dem Plan. Für die Kinder gibt es eine Hüpfburg, für die Älteren leckeren selbstgebackenen Landfrauen-Kuchen.

Pressespiegel: 07. Juni 2010

Mellingen hat es in eigener Hand

 

Kreisliga: Tabellenzweiter nach vier Pleiten in Folge mit Befreiungsschlag / Tonndorf büßt Punkte ein

 

SV 70 Tonndorf   -   FSV Fortuna Großschwabhausen   3:3

 

Die Tonndorfer büßten mit diesem Punktverlust die Chance ein, Mellingen aus eigener Kraft noch vom Aufstiegsplatz zu kicken. Großschwabhausen, obwohl als Absteiger feststehend, gab sich nicht auf und holte verdientermaßen das Remis. Ehe Tonndorf überhaupt erwachte, führten die Gäste durch Nicky Resimius (26., 52.) schon mit 0:2. Marco Kellner schaffte postwendend den Anschlusstreffer – und eine Viertelstunde später lag die Gastgeber 3:2 vorn. Matthias Weiß per Foulelfmeter und Steve Kellner hatten getroffen (60., 67.). Danach folgten zahlreiche Tormöglichkeiten auf beiden Seiten, wovon aber keine genutzt wurde. Erst kurz vor dem Abpfiff gelang Steffen Marschall der Treffer zum Endstand (88.).

Pressespiegel: 31. Mai 2010

SSV Blau-Gelb Mellingen  -  SV 70 Tonndorf   1:3

 

Blau-Gelbe Lethargie

 

Mellingen.

Obwohl sich die Personallage bei den Mellingern wieder etwas entspannt hat, kassierten sie die vierte Niederlage in Folge. Und das völlig zu Recht: Tonndorf zeigte deutlich mehr läuferischen und kämpferischen Einsatz, wirkte insgesamt auf dem Platz an der Burg präsenter. Marco Kellner wuchtete aus 20 Meter den Ball zum 0:1 unter die Latte (3.), Micheal Prokopp verwertete den zweiten Abpraller, nachdem die Mellinger Abwehr sich zwei tolle Paraden ihres Torwarts André Rex relativ teilnahmslos angeschaut hatten (25.). Erneut Marco Kellner machte mit einem unfreiwilligen tückischen Heber alles klar (53.). der danach eingewechselte Robert Kindervater markierte das Ehrentor (70.).

Pressespiegel: 28. Mai 2010

JÄGER UND GEJAGTE: Insgesamt sechs Kreisliga-Vereine käpfen noch um die Aufstiegsplätze und den Meisterpokal.
JÄGER UND GEJAGTE: Insgesamt sechs Kreisliga-Vereine käpfen noch um die Aufstiegsplätze und den Meisterpokal.

Matchball für Bad Berka

 

Kreisliga: Noch sechs Vereine kämpfen um den Aufstieg in die Regionalklasse / Sorgen in Mellingen

 

WEIMAR. (lm)

 

Mellinger Verletzungspech macht den Endspurt im Kreisliga-Aufstiegskampf wieder spannend. Tabellenführer Bad Berka hat die Ziellinie vor Augen.

 

„Unsere Lage ist so schlimm wie schon lange nicht mehr“, hadert Heribert Kurfürst, Trainer bei Blau-Gelb Mellingen, mit den Verletzungssorgen seiner Mannschaft. Ohne die Leistungsträger Silvio Anders, Steffen Hucke und Robert Lipold verlor der Tabellenzweite die vergangenen zwei Partien und büßte wichtige Punkte im Aufstiegsrennen ein. Drei Spieltage vor dem Ende hat Mellingen nur noch vier Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz.

 

Diese will von einer Aufstiegschance aber nichts wissen. „Mellingen und Bad Berka werden die Sachen entscheiden“, ist sich Klaus-Dieter Becker sicher. Der Trainer des Dritten Frankendorf würde mit seiner Elf zwar gerne in die Regionalklase aufsteigen, rechnet aber aufgrund der starken Spitze nicht mehr damit.

 

Auch für Eintracht Wickerstedt und den SV Pfiffelbach spielen die ersten zwei Plätze keine Rolle. Beide haben fünf Punkte Rückstand – für die Verantwortlichen der Vereine liegen die Aufstiegsränge somit zu weit entfernt. „Wenn wir Dritter werden, dann ist das eine klasse Leistung2, lässt Wickerstedts Trainer Jürgen Breuer „die Kirche im Dorf“.

 

Der heißeste Kandidat ist der SV Tonndorf. Die Mannschaft um Kapitän Steve Kellner trifft an den letzten Spieltagen noch auf Mellingen und Tabellenführer Bad Berka, könnte mit Siegen in diesen Vergleichen auf einen Aufstiegsrang klettern. „Das klingt natürlich verlockend, aber daran können wir mit unserem kleinen Kader gar nicht denken“, sagte Steve Kellner.

 

Bereits ein Bein in der neuen Liga hat Tabellenführer Einheit Bad Berka. Sollte der Kurstadtklubseine zwei Partien an diesem Wochenende gewinnen und Mellingen gegen Tonndorf verlieren, wäre der Aufstieg perfekt.“Auch wir haben dieses rechenspiel im Kopf“, verrät Trainer Mirko Zeppin, warnt allerdings davor, die Gegner Obernissa und Großschwabhausen zu unterschätzen.

Wird Mellingen am Druck zerbrechen?

 

Kreisliga: Bad Berka hat es in der Hand

 

Weimarer Land. (tif)

 

Einen Riesenschritt in Richtung Meisterschaft können schon heute Abend die Bad Berkaer in der Kreisliga machen. Mit einem Sieg gegen Obernissa würde sich der Druck bei den Mellingern extrem erhöhen. Die Kurstädter von Mirko Zeppin hätten dann schon sechs Punkte Vorsprung und immer noch eine Partie in der Hinterhand. Dieses Polster müsste ihnen dann erst mal einer nehmen. Und am Sonntag spielen sie dann noch beim Absteiger aus Großschwabhausen. Der heutige Gegner darf aber keinesfalls auf die leichte die leichte Schulter genommen werden. Obernissa schlug sogar am Pfingstmontag die favorisierten Schöndorfer auf deren Platz. Die Elf von Dieter Kästner könnte also weiter den Spielverderber bei den Großen markieren.

 

Sollte Bad Berka gewinnen, könnte Mellingen schon an diesem Wochenende am Druck zerbrechen. Die Blau-Gelben müssten nicht nur drei Punkte einfahren, sondern das auch noch gegen die aufstrebenden Tondorfer tun. Sie sind derzeit eine der effektivsten Mannschaften der Liga und könnten letztlich auch noch Mellingen angreifen. Immerhin berechtigt der zweite Platz noch zum Aufstieg.

 

Ein weiteres Topspiel steht in Frankendorf an. Die Fortuna, ebenfalls 48 Punkte wie Tonndorf behaftet, empfangen Pfiffelbach, die nur einen Zähler hinter ihnen liegen.

Pressespiegel: 25. Mai 2010

Bad Berka erhöht weiter den Vorsprung 

 

Kreisliga: Mellingen mit zwei Niederlagen – Tonndorf bleibt dran – Schöndorf ist aus dem Rennen 

 

WEIMAR. (cal)

 

Die erste Entscheidung in der Kreisliga ist an Pfingsten gefallen. Großschwabhausen verlor, nach dem 3:3 am vergangenen Freitag, die gestrige Partiebei Empor Weimar II mit 3:4 und ist nicht mehr in der Lage die rote Laterne abzugeben. Die Fortuna spielten zu Anfang recht stark, gingen gegen Empor mit 2:0 durch zwei Kopfbälle in Führung. Kevin Grau und Marko Wähner waren die Torschützen (25./35.). Kurz vor der Halbzeit kamen die Weimarer aber zum Anschlusstreffer, wenn auch etwas glücklich. Nach einem Freistoß segelte der Ball vors Großschwabhäuser Tor und dort beförderte ein Gästespieler den Ball über die Linie. In Halbzeit zwei machten die Gastgeber dann gehörig Druck, hatten mehr Ballbesitz und erspielten sich diverse Chancen. Stefan David schaffte nach einer Flanke von Patrick Holecek den 2:2-Ausgleich per Kopf (57.), wobei wenige Minuten später sogar der Führungstreffer durch Sandro Burgraf gelang (64.). Großschwabhausen gab sich nicht auf, glich per Guddat-Elfmeter wieder zum 3:3 aus (68.). In der Folge blieb Weimar aber am Drücker, hatte mehrere Chancen, was letztlich für den Sieg reichte, da Stefan David seine zweiten Treffer erzielte (80.). Die Fortuna hat nun 10 Punkte Rückstand und kann damit nicht den letzten Platz nicht mehr verlassen.

 

An der Spitze tat sich auch einiges. Während Bad Berka ohne Probleme ein 4:1 gegen Niedertrebra schaffte, musste der Zweite aus Mellingen zwei Niederlagen kassieren. Sowohl gegen Wickerstedt als auch Ettersburg ging man als Verlierer vom Platz und konnte nicht mal ein Tor machen.

 

Ein Verfolger wusste dies zu nutzen. Die Überraschungsmannschaft aus Tonndorf hat durch ein 1:0-Sieg gegen Wormstedt vier Punkte Rückstand auf die Blau-Gelben und ein Spiel weniger absolviert. Zudem gibt es am kommenden Wochenende das direkte Aufeinandertreffen zwischen beiden Teams. Gegen Wormstedt reicht eine schwache Leistung, da auch der Gegner nur wenige Chancenproduzierte. Den Siegtreffer erzielte Matthias Weiß in der 86. Minute.

 

Eine Überraschung schaffte Obernissa durch einen 2:1-Sieg beim Schöndorfer SV.

Großschwabhausens Abstieg besiegelt

 

Kreisliga: Tabellenführer Bad Berka baut seinen Vorsprung weiter aus / Niedertrebra feiert Derby-Sieg

 

 

Neue Hoffnung für die Verfolger: Blau-Gelb Mellingen stolpert im Endspurt und verliert am Pfingst-Wochenende gleich doppelt. Die Abstiegsfrage ist hingegen entschieden – Großschwabhausen steigt zum zweiten Mal in Folge ab.

 

 

WEIMAR (lm).

 

Der überraschend 2:1-Auswärtssieg von Eintracht Obernissa beim Schöndorfer SV besiegelte Großschwabhausens Schicksal. Die Fortuna, erst im Vorjahr aus der Bezirksliga abgestiegen, muss drei Spieltage vor dem Saisonende in den sauren Apfel beißen und den Abstieg in die 1. Kreisklasse verkraften. „Wir haben immer unser Bestes gegeben“, trauert Großschwabhausens Mannschaftskapitän Steffen Guddat.

Noch am Freitag keimte bei der Elf von Trainer Hans-Jürgen Gehre die Hoffnung auf den Liga-Verbleib: Ein 0:3-Rückstand gegen Ettersburg/Großobringen glich Kevin Grau mit drei Treffern noch aus und rettete einen Punkt. Beim Gastspiel bei Empor Weimar II führte Großschwabhausen sogar frühzeitig mit 2:0, verlor letztlich aber knapp 3:4.

 

Freuen durfte sich hingegen das Team von Einheit Bad Berka. Die Mannschaft um Trainer Mirko Zeppin gewann das Heimspiel gegen Niedertrebra dank Frieder Schmidts Dreierpack mit 4:1 und bauten den Vorsprung auf die Konkurrenz weiter aus.

 

Der aktuelle Zweite Mellingen besaß über Pfingsten weniger Glück. Erst verloren die Blau-Gelben am Samstag gegen Aufsteiger Wickerstedt mit 0:2, ehe am Montag eine 0:1-Pleite in Ettersburg folgte.

 

Hoffen auf den Aufstieg in die Regionalklasse darf deshalb nun wieder der SV Tonndorf. Gegen Wormstedt gewann die Elf um Kapitän Steve Kellner mit 1:0. Den späten Siegtreffer erzielte Mathias Weiß per Kopf (80.).

 

Fortuna Frankendorf verpasste seine Gelegenheit gestern in Wickerstedt – eine ausgeglichene Partie endete 1:1. Die Hausherren führten durch Kevin Planert, ehe Hannes Loose zum Ausgleich traf.

 

Ein Zuschauer-Magnet war das Derby zwischen Niedertrebra und Bad Sulza. In einem fairen Derby gewannen die Grün-Weißen am Ende 2:0.

Pressespiegel: 17. Mai 2010

SV 70 Tonndorf   -   SV Fortuna Frankendorf 1:3

 

Doppelschlag vor der Pause

 

Tonndorf. (cal)

Ohne ihren Trainer Klaus-Dieter Becker feierten die Frankendorfer Kicker einen souveränen 1:3-Ausswärtssieg in Tonndorf. „Wir waren die klar bessere Mannschaft und haben völlig verdient gewonnen“, meinte Becker-Ersatz Tilo Friedrich nach dem Spielendezufrieden. Bereits in der fünften Minute hätte Martin Ehm die Fortuna beinahe belohnt, er scheiterte aber am Pfosten. Besser machten es seine Teamkollegen Hannes Loose und Christina Krähmer – mit einem Doppelschlag binnen zwei Minuten führten die Gäste 0:2 (38./39.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte Martin Birnschein auf 0:3, ehe Tonndorfs Marco Kellner seinen zehnten Rückrundentreffer markierte (80.).

SV 70 Tonndorf   -   SV Fortuna Frankendorf  1:3

 

Tonndorf. (cal)

Ohne ihren Trainer Klaus-Dieter Becker feierten die Frankendorfer einen 1:3-Ausswärtssieg. In der fünften Minute hätte Martin Ehm die Fortuna beinahe belohnt – Pfosten. Besser machten es seine Teamkollegen Hannes Loose und Christina Krähmer – mit einem Doppelschlag führten die Gäste 0:2 (38./39.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte Martin Birnschein auf 0:3, ehe Tonndorfs Marco Kellner seinen zehnten Rückrundentreffer markierte (80.).

Pressespiegel: 15. Mai 2010

FUSSBALL-KREISLIGA

 

SV70 Tonndorf – SV 51 Gaberndorf 1:3   (0:0)

 

Ausgerechnet gegen ein Team aus dem Tabellenkeller kassierten die Tonndorfer ihre erste Rückrunden-Niederlage. Steffen Bahr erzielte alle drei Tore für die Gäste (49.,68.,81.).

Alexander Dürnbergs Anschluss (75.) bewirkte nichts.

Pressespiegel: 12. Mai 2010

Tonndorf zögert

 

 

 

Fußball: Aufstiegsfrage bewegt in der Kreisliga die Gemüter / Heute ab 18 Uhr acht Nachholspiele

 

 

Die Kreisliga-Saison startet mit dem heutigen Nachholspieltag in ihren heißen Endspurt. Vor allem in Sachen Aufstieg in die Regionalklasse sind die Würfel noch längst nicht gefallen.

 

Von Lorenz Mirsch

 

WEIMAR.

„Welcher Fußballer würde denn freiwillig auf einen Aufstieg verzichten“, fragte Schöndorfs Trainer Roland Berger und bekräftigte die Ambitionen seiner Mannschaft. Allerdings erhielten die Waldstädter in den vergangenen Wochen etliche Rückschläge im Aufstiegsrennen und müssen deshalb nun auf einen Patzer der Konkurrenz hoffen. „Wir werden unser Bestes geben und müssen am Ende sehen, wozu es reicht“, sagte Roland Berger zuversichtlich. Bereits im heutigen Gastspiel beim Reviernachbarn Ettersburg/Großobringen will er mit seiner jungen Truppe zurück in die Erfolgsspur finden.

Abgehakt ist das Thema regionalklasse mittlerweile in Pfiffelbach und Frankendorf. „Wir planen endgültig für die Kreisliga“, meinte Fortunen-Coach Klaus-Dieter Becker nach der 1:2-Heimpleite vom vergangenen Spieltag enttäuscht. Auch für Pfiffelbachs Rainer Krause ist der Zug endgültig abgefahren.

 

Etwas überraschend avancierte der SV Tonndorf in der Rückserie zu einem heißen Eisen. Seit der Winterpause verlor die Elf um Kapitän Steve Kellner kein Spiel, gewann in neuen Vergleichen unglaubliche acht Mal. „Wir können uns das selbst nur schwer erklären“, schmunzelt Kellner bei der Suche nach dem Geheimrezept. Einem etwaigen Aufstieg in eine höhere Liga blickt er allerdings skeptisch entgegen: „Das können wir uns vom Personal eigentlich gar nicht erlauben.“ In den letzten Wochen litt Tonndorf stets unter Besetzungsproblemen und hatte oft nur zwölf Mann im Aufgebot. Auch vor dem Vergleich mit Gaberndorf stehen die Vorzeichen nicht wesentlich besser.

 

Der aktuelle Spitzenreiter Mellingen hält sich vorerst noch bedeckt. „Wir wollen jedes Spiel gewinnen, aber im Fußball ist alles möglich“, hält Co-Trainer Jens Anders den Erfolgsdruck von seinen Spielern fern. Deutlicher formuliert Pokalsieger Bad Berka seine Ziele für den Saison-Endspurt. „Wir wollen aufsteigen, dafür werden wir kämpfen“, verrät Einheit-Trainer Mirko Zeppin vor dem Heimspiel gegen Bad Sulza.

Pressespiegel: 10. Mai 2010

Obernissa   -   Tonndorf   0 : 2

 

Obernissa. (tif)

 

Viele Chancen, keine Tore. Das war das Obernissaer Fazit aus dieser Begegnung. In Halbzeit eins hättensie schon 2:0 oder 3:0 führen müssen, vergaben aber beste Möglichkeiten. Und dann schlug eben die Effektivitätsmaschine aus Tonndorf zu. Ingo Braun netzte mit einem Sonntagsschuss zum 0:1 (65.). In der Schlussminute scheiterte Michael Prokopp beim Elfmeter am Heimkeeper, doch Marco Kellner staubte locker ab (90.).

Tonndorfer Serie hält an

 

SG 62 Eintracht Obernissa   -   SV 70 Tonndorf   0 : 2

 

Fast etwas ratlos blicken die Kreisliga-Kontrahenten der Zeit auf die Entwicklung des SV Tonndorf. Die Mannschaft um Trainer Gerd Franke gewann von den letzten neun Punktspielen überragende acht, verbesserte sich in der Tabelle mittlerweile auf Rang drei. „Das ist schon eine tolle Sache, aber wir haben auch eine Menge Glück“, schüttelt selbst Tonndorfs Kapitän Steve Kellner den Kopf. In Obernissa hätten die Gäste bereits in Rückstand liegen müssen, als Libero Ingo Braun einen herrlichen Distanzschuss in die Maschen setzte (62.). In der Nachspielzeit scheiterte Tonndorfs Michael Prokopp zwar bei seinem Strafstoß-Versuch, dafür verwandelte Marco Kellner den Abpraller zum 0:2.

Pressespiegel: 03. Mai 2010

Kreisliga: Debakel für Schöndorf

 

WEIMAR (mg.)

 

Obwohl die Partie des Tabellendritten wegen des Pokalfinales verlegt wurde, heißt der Sieger des gestrigen Kreisliga-Spieltages Einheit Bad Berka: Die beiden Kontrahenten an der Spitze ließen Federn.

 

Allen voran Schöndorf: Die Männer von Trainer Roland Berger erlebten gestern im Tonndorfer Schlossberg-Stadion eine der bittersten Stunden der Saison. Matthias Weiß brachte die Einheimischen per Kopf nach einer halben Stunde in Führung, Steve Kellner stellte mit einem Doppelschlag (Solo und Abstauber) in der zweiten Hälfte die Weichen. Marko Kellner und Florian Jautzer erhöhten zum 5:0 Endstand – Tonndorf ist damit im achten Rückrunden-Spiel ohne Niederlage und hat nur noch drei Punkte Rückstand auf einen Aufstiegsplatz.

 

Die Mellinger mühten sich derweil in Gaberndorf zu einem torlosen Remis – das reichte, um nach Punkten alleiniger Tabellenführer zu werden. Neues Schlusslicht ist Fortuna Großschwabhausen nach einer 5:1 Packung in Wormstedt. Gaberndorf schöpft nach vier erzielten Punkten binnen dreier Tage wieder Hoffnung. Niedertrebra verpasste die Chance, sich mit einem Sieg gegen Ettersburg aller Abstiegssorgen zu entledigen. „Wir haben nach der Pause keinen Zweikampf mehr gewonnen“, rätselte Trainer Eckhard Reim. Sven Kaufholz gelang in der 88. Minute das 2:3 der Gäste.

Pressespiegel: 30. April 2010

Spitzenspiel in Tonndorf

Weimar (lm).

 

Das Kreisliga –Spitzenspiel des  25. Spieltages steigt in Tonndorf. Der gastgebende SV, seit sechs Spielen (eigentlich acht Spiele, seitdem 14. Spieltag gegen Großschwabhausen | Anm d. Red.) ohne Niederlage, empfängt den Tabellenzweiten Schöndorf. Sollten die Waldstädter in diesem Duell den Kürzeren ziehen, steigt die Elf um Mannschaftskapitän Steve Kellner endgültig ins Aufstiegsrennen mit ein.

 

Seine letzte Chance, oben anzuklopfen, besitzt am Sonntag der SV Pfiffelbach – nur bei einem Heimsieg gegen Eintracht Wickerstedt darf das Team um Rainer  Krause weiterhin hoffen. Im Tabellenkeller empfängt die ZLSG Wormstedt den aktuellen Vorletzten Großschwabhausen. Im Duell der Bezirksliga-Reserven genießt Grün-Weiß Blankenhain gegen Empor Weimar Heimrecht.

Pressespiegel: 26. April 2010

ERFOLGREICH: Tonndorfs Kapitän Steve Kellner (r.) gehört auch in Wickerstedt zu den besten Spielern seiner Mannschaft.
ERFOLGREICH: Tonndorfs Kapitän Steve Kellner (r.) gehört auch in Wickerstedt zu den besten Spielern seiner Mannschaft.

Tonndorfer Serie hält weiter an

 

SV Eintracht Wickerstedt   -   SV 70 Tonndorf   0:2 

 

Steigt der SV Tonndorf nochmal in das Rennen um die Regionalklasse-Aufstieg ein? Gestern feierte das Team um Kapitän Steve Kellner den sechsten Sieg aus den letzten sieben Spielen und verringerte den Abstand auf Platz zwei auf sechs Zähler. Dabei waren die Hausherren nicht schlechter, hätten mit etwas Glück vielleicht sogar einen Punkt sichern können. „Dafür waren wir nicht abgezockt genug“, haderte Eintracht-Trainer Matthias Kipp nach Spielschluss. In Führung brachte Tonndorf Steve Kellner (27.). Den zweiten Treffer markierte Marco Kellner nach einer Stunde. Aus Gäste-Sicht unglücklich: Der junge Fabian Reinboth hatte seine Nerven nicht im Griff und sah zu Recht Rot (80.).

Pressespiegel: 19. April 2010

Brüderlicher Doppelschlag

 

SV 70 Tonndorf   -   SPU Ettersburg / G’obringen   2:0

 

Die seit acht Spielen ungeschlagenen Tonndorfer haben sich jetzt schon bis auf vier Punkte an die Aufstiegsränge herangeschoben. Für den Sieg sorgten die Brüder Steve und Marco Kellner in Koproduktion: Nach einem langen Abschlag von Libero Ingo Braun legte Marco den Ball quer, und Steve brauchte ihn nur noch einzuschieben (60.). Zwei Minuten später revanchierte sich der Torschütze mit einer mustergültigen Flanke vom rechten Flügel, die Marco zum 2:0 einköpfte. Ettersburg/Großobringen wirkte eine Stunde lang im Feld gleichwertig, spielte aber keine hundertprozentige Torchance heraus. Nach dem Doppelschlag brachten die Tonndorfer den Erfolg ohne Probleme nach Hause.

Pressespiegel: 12. April 2010

Kellners waren der Unterschied

 

FC Empor Weimar 06 ll   -   SV 70 Tonndorf   1:2

 

 

Letztlich jubelte auf dem Hartplatz des Wimaria-Stadions die glücklichere Mannschaft. „Eine ausgeglichene Partie, die eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte“, stellt Gäste-Spieler Steve Minkmar nach dem Spielschluss fest. „Aber das sind die schönsten Siege“, ergänzte er schmunzelnd. Zur Halbzeit führte Tonndorf nach einem Kopfballtreffer von Marco Kellner (30.). In der zweiten Hälfte sorgte Steve Kellner für die Vorentscheidung. Der Tonndorfer Mittelfeldmotor schloss seinen Sololauf zum 0:2 ab (60.). Danach war die Partie entschieden. Einzig ein Eigentor von Mike Weber ließ die Empor-Zweite wieder hoffen, allerdings lief da bereits die Nachspielzeit.

Pressespiegel: 06. April 2010

SV 70 Tonndorf   -   SG Medizin Bad Sulza   5:1

 

 

Tonndorf. (tlz/tif)

 

Dieser Vergleich war schon nach den ersten 45 Minuten entschieden. Die Hausherren erspielten sich gar nicht so viele Chancen, wussten die wenigen aber konsequent zu nutzen. Ali Cincik schoss in der 20. Minute zu 1:0 ein. Kurz darauf durfte Michael Prokopp zum Elfmeter antreten und verwandelte zum 2:0 (27.). Bad Sulza versuchte, sich zu wehren, doch eine Knaller-Chance sprang dabei nicht heraus. Noch vor dem Gang in die Kabine netzte Steve Kellner zum 3:0 (36.) und Fabian Reinboth zum 4:0 (40).

In Halbzeit zwei erarbeiteten sich die Gäste ein paar Chancen mehr und kamen zum Ehrentreffer (60.). Marco Kellner stellte dann kurz vor Ultimo den alten Abstand wieder her (88.), als er das 5:1 beisteuerte.

Kurstadt-Serie ging zu Ende

SV  70 Tonndorf      SG Medizin Bad Sulza   5:1

 

„ Es war klar, dass unsere Serie nicht ewig weitergehen kann“, sagte Bad Sulzaer Trainer Axel Beier. „Aber wir dürfen die erste Halbzeit niemals so verschlafen.“ Ali Cinciks Kopfball sprang vom Innenpfosten zu 1:0 in Netz (18.), danach ging es Schlag auf Schlag. Nach Foul an Steve Kellner traf Michael Prokopp per Elfmeter zum 2:0 (28.). Den dritten Treffer besorgte Kellner im Alleingang selbst (36.). Mit dem 4:0 nach Eckball und Direktabnahme durch Fabian Reinboth (42.) war im Prinzip schon alles klar. Bad Sulza gelang das Ehrentor durch Christian Carl (60.), aber die erste Niederlage nach vier Siegen im neuen Jahr war nicht mehr abzuwenden. Marco Kellner (89.) markierte den Endstand.  

Pressespiegel: 29. März 2010

Ein Heber als Entschädigung

SV 70 Tonndorf – FSV Grün-Weiß Blankenhain II   2:2

 

Steve Minkmar gelang das Tor des Tages: Sein Heber aus 20 Metern drehte sich tückisch und unerreichbar ins Netz zum 1:1 für Tonndorf (25.). Es war die einzige echte Entschädigung aus Sicht der Zuschauer für ansonsten kaum mittelmäßig unterhaltsame 90 Minuten. Beiden Mannschaften merkte man die Besetzungssorgen deutlich an. Bei Tonndorf etwa musste der neue Torwart Dominik Minkmar als Feldspieler aushelfen, stattdessen stand Oldie Jens Klauser im Kasten. Trainer Gerd Franke wechselte sich selbst ein. Blankenhain II führte durch ein Solo von Bennet Gotsch (16.) und ein Abstauber von Mario Bornschein (46.), den Endstand besorgte Michael Prokopp per Elfmeter nach Foul an Steve Kellner.

Pressespiegel: 22. März 2010

Dreifacher Kellner

SV Grün – Weiß Niedertrebra     SV 70 Tonndorf   2:4

Ohne ihren erkrankten Trainer Eckhard Reim verloren die Niedertrebraer Kicker ihre Heimpartie gegen den SV Tonndorf. In einer verregneten ersten Halbzeit war von den Grün-Weißen nur wenig zu sehen. Die Gäste boten zwar ebenfalls eine enttäuschende Vorstellung, nutzen jedoch ihre Chancen eiskalt: Marco Kellner traf vor dem Seitenwechsel doppelt (22., 30.). Im zweiten Abschnitt ließ der Regen nach – und prompt fand Niedertrebra ins Spiel zurück. Dank zweier Treffer durch Richard Geitner war die Partie nach 63 Minuten wieder ausgeglichen. Den längeren Atem besaßen hingegen die Tonndorfer. Erst gelang Ali Cincik das 2:3, dann schloss Marco Kellner einen Konter zum Endstand ab.

Pressespiegel: 17. März 2010

 Triumph für Magadala

 Tonndorf wird Sechster

 

GROßSCHWABHAUSEN (rd).

Die F-Junioren des TSV Magdala haben das Hallenfußballtunier ihrer Altersklasse in Großschwabhausen gewonnen. Sie gaben nur gegen Bad Sulza einen Punkt ab und bezwangen die anderen fünf Gegner meist souverän. Bad Sulza ließ allerdings beim 1:1 gegen die Erste von Gastgebers Fortuna noch Federn. Mit einem Sieg hätte Großschwabhäuser noch Zweiter werden können, so blieb ihnen Rang drei. Ilmtal Zottelstedt, durch die Absage von vier Spielern geschwächt, kam auf Rang vier vor Kromsdorf, dem SV 70 TONNDORF und Großschwabhausen II.

 

Pressespiegel: 08. März 2010

 

Fußball: Trainer musste mit verteidigen

SV 70 Tonndorf   -   SV Pfiffelbach   2:0

 

 

Trotz erneuter Winterrückkehr rollte am Wochenende auf drei Plätzen der Kreisliga-Ball. Pfiffelbach verlor in Tonndorf wichtige Punkte im Meister-Kampf.

 

WEIMAR (mg). Zwei Tore des Tonndorfers Ali Cincik durchkreuzten die Hoffnungen des SV Pfiffelbach, zumindest vorläufig Platz zwei der Kreisliga zu übernehmen. Der Stürmer traf zunächst aus einem Strafraum-Gewühl (65.) und verwertete in der Schlussminute eine Vorlage von Steve Kellner. Dieser ist seit 24. Februar stolzer Vater der kleinen Mathilda und zeigte sich trotzdem bis zum Abpfiff hellwach.

Die Pfiffelbacher hatten auf dem schneebedeckten Platz am Schlossberg nur eine echte Torchance: Den Elfmeter von André Dünkel (30.) lenkte Torwart Dominik Minkmar, Neuzugang aus Klettbach, an den Pfosten. Trotz dieser Verstärkung arbeitet Tonndorf personell am Limit. Trainer Gerd Franke musste selbst als linker Verteidiger mitspielen - der Endvierziger machte seine Sache gut. Die Winterpause kostete ihn drei Stammspieler: Dirk Malchin brach sich beim Trainingslager in Bad Blankenburg das Sprunggelenk, Benjamin Kämmer beim Hallentraining in Kranichfeld das Wadenbein. René Reusse erwischte es bei einem Testspiel auf Kunstrasen in Erfurt - Schien- und Wadenbein sind durch.

 

 

Cincik schnürt den Doppelpack

 

SV 70 Tonndorf   -   SV Pfiffelbach   2:0

 

 

Tonndorf. (tlz/tif) Auf geschlossener Schneedecke duellierten sich die Tonndorfer und die Pfiffelbacher in der Fußball-Kreisliga. Die Gastgeber, die Malchin, Reuse und Kämmer (alle Beinbrüche) ersetzen mussten, boten fast die letzte Elf auf. In den Gastgeber-Reihen machte Torwart Dominik Minkmar, der in der Winterpause aus Klettbach gekommen war, ein gutes Debüt. Viel hing in dieser Partie natürlich vom Zufall ab. Chancen - und zwar richtig gute - gab es trotzdem für beide Seiten reichlich. Doch im ersten Durchgang schlug kein Team daraus Profit. Selbst ein Elfmeter der Pfifelbacher wurde nicht verwertet. Ali Cincik traf für die Tonndorfer noch den Pfosten. Das selbe Bild bot sich in Halbzeit zwei. Möglichkeiten gab es für beide Teams, doch nur Cincik wusste sie letztendlich zu nutzen. Erst schoss er in der 65. Minute ein und dann netzte er noch per Konter in der Nachspielzeit zum 2:0-Endstand. Pfiffelbach verpasste damit den Sprung auf Rang zwei.  Die Hausherren hatten das bessere Ende.