Saison 2009/2010 - Spielberichte

30. Spieltag: SV 1951 Gaberndorf - SV 70 Tonndorf

Spielbericht kommt noch!

29. Spieltag: SV Fortuna Großschwabhausen - SV 70 Tonndorf


Eine Niederlage zum Abschluss

 

06.06.2010 Tonndorf (Malle)


Nach dem sensationellem Spiel am Freitag in Bad Berka war am Sonntag der Tabellenletzte aus Großschwabhausen zum letzten Heimspiel zu Gast. Ein Sieg war natürlich das Ziel gegen die bereits abgestiegene Fortuna. Doch bereits im Hinspiel hatte man mit diesem Gegner seine Probleme, und erkämpfte sich kurz vor Schluss noch geradeso ein schmeichelhaftes 2:2.

Das Spiel begann sehr zerfahren. Großschwabhausen kam gleich zum Anfang durch individuelle Fehler der Tonndorfer zu Großchancen (3. + 4.), konnten diese aber noch nicht nutzen. Der SV 70 im Spieaufbau zu behäbig und mit vielen Fehlern. Die erste Chance für Tonndorf hatte, nach guter Vorarbeit von Steve Kellner, dann Ali Cincik (12.). Er konnte sie aber nicht nutzen. In der 25. Minute nutzte ein Gästestürmer den Fehler in der Hintermannschaft, und konnte mit einem satten Schuss aus gut 20m das 0:1 erzielen. Gleich im Anschluss (28.) hatte Ali Cincik, wieder nach Vorarbeit von Steve Kellner, die Chance zum Tor, doch er vergab kläglich. Auch in der 33. Minute nach einer Chancenorgie, wo gleich mehrere SV 70 Spieler das Tor erzielen hätten müssen, (u.a. Michael Prokopp, Fabian Reinboth) wollte der Ball nicht über die Torlinie. Dann war erst mal wieder Leerlauf angesagt.

Kurz vor Halbzeitpause, dann nochmal eine Riesenchance für Ali Cincik, doch der Torwart hatte keine Mühe diesen "Kinder-Rückpass" aufzunehmen. So blieb es bei der durchaus verdienten Halbzeitführung der Gäste. Ein sehr energieloses Spiel der Tonndorfer. Man hätte gut und gerne die halbe Mannschaft auswechseln können. Manchmal schien es so, als wolle man gar kein Tor schießen.

Die 2. Hälfte begann sehr gemächlich. Die erste Chance für die Gäste in der 50. Minute, und die nutzten diese zum 0:2. Doch postwendend, in der 51. Minute, dann der etwas überraschende Anschluss zum 1:2. Nach Vorarbeit von Ali Cincik, vollendet Marko Kellner. Plötzlich war ein anderer SV 70 Tonndorf auf dem Sportfeld. Schon in der 53. Minute nach einem Foul im 16ner an Steve Kellner, verwandelte Mathais Weiss den fälligen Elfmeter eiskalt zum Ausgleich. Nach dieser kurzen Sturm-und-Drangphase ließ die Heimmannschaft es wieder milder angehen.

In Minute 67. dann sogar noch die 3:2-Führung! Nach reizvollem Spielzug von Michael Prokopp verwandelt Steve Kellner. Mit diesem Tor stellten die Schlossbergjungs jedwedes Spiel nach vorne ein und wollte wohl das Spiel "nach Hause schaukeln". Schließlich war es sehr warm und das Spiel vom Freitag war auch noch in den Beinen. Tonndorf wollte nicht mehr und Großschwabhausen konnte nicht. In der 85. Minute konnte der Ball nach einer Flanke nicht aus dem heimischen Strafraum bereinigt werden, und der Stürmer der Fortuna bedankte sich mit dem 3:3. Die Franke-Mannen hatte dann noch eine kleine Chance, konnte diese aber nicht nutzen.

So blieb es am Ende bei einem beschämenden Unentschieden oder auch bei einer "gefühlten" Niederlage. Die Gäste, bei den es um nichts mehr ging, hatten sich diesen Punkt mehr als verdient. Die Tonndorfer hatten nur 10 tollkühne Minuten, die am Ende nicht reichten. Wenn sich der SV Tonndorf im letzten Spiel gegen Gaberndorf nicht abschiessen lässt, kann es am Ende zum dritten Platz reichen.

17. Spieltag: FC Einheit Bad Berka - SV 70 Tonndorf

Erkämpftes Unentschieden

 

04.06.2010 Bad Berka(Malle)

Am Freitag musste der SV 70 zum Nachholspiel nach Bad Berka. Im Hinspiel konnte der SV Tonndorf nach mehrmaligen Rückstand am Ende ein 4:4 erreichen. So hoffte man auf Seite der Gäste auch dieses mal ein Punkt zu entführen, zumal die Personallage sich nicht wie befürchtet darstellte. Der frisch gekürte Kreismeister aus Bad Berka wollte nach den letzten Spielen (15:2 Tore!!) natürlich den Heimsieg.

Das Spiel begann sehr verhalten, keiner wollte den ersten Fehler machen. Die Einheit mit der besseren Spielanlage erspielte sich ein leichtes Übergewicht und hatten die erste Chance nach 8 Minuten doch Torhüter Jens Klauser, der wieder den verhinderten Dominik Minkmar ersetzte, war auf den Posten. Die Tonndorfer standen tief und versuchten über Konter zu Möglichkeiten zu kommen, doch waren die Anspiele meist ungenau und zu überhastet. Die erste Möglichkeit für den SV 70 gab es in der 12. Minute nach Freistoß Michael Prokopp, köpft Marko Kellner übers Tor. In der 22. Minute die Überraschung nach Flanke von Michael Prokopp unterläuft der Libero von Bad Berka den Ball und Steve Kellner kann aufs Tor zu laufen und den Ball im Tor versenken. Der Kreismeister lies sich davon jedoch kaum beeindrucken. Schon in der acht Minuten später hätte der Ausgleich fallen können, doch der Stürmer von Bad Berka schiebt den Ball an Torhüter und Tor vorbei. In der 40. Minute war es dann Frieder Schmidt der Einheit der übers Tor köpft. In der 43. Minute passierte es dann. Ein Mittelfeldspieler von Bad Berka, der gleich mehrere Tonndorfer wie Fahnenstangen umkreist, schoss den Ball unhaltbar an Jens Klauser vorbei ins Tor.

So ging es dann in die Halbzeit. Aus Sicht des SV70 hätte es gern der Schlußpfiff seien können, schließlich wußte man um die Torgefahr des Lokalrivalen.
Die Mannschaft aus Bad Berka war dann die erste die nach der Pause auf dem Platz stand, und sich auf die 2. Hälfte einschwor. Mit einer zusätzlichen Offensivkraft übernahmen sie sofort mit Anpfiff die Regie, und drängten die Gäste tief in ihre Hälfte. Die Einheit wollte das Siegtor, doch konnte sie ihre klare Überlegenheit nur selten zu großen Chancen nutzen. Der SV 70 kämpfte gegen die drohende Niederlage und konnte immer wieder den Ball klären. Doch zu Kontern kam es nur selten, da der Ball meist unkontrolliert aus der Gefahrenzone befördert werden konnte. Aber wenn die Tonndorfer mal vors Tor von Bad Berka kamen wurde es gefährlich. In der 51. Minute zum Beispiel ein Schuß von Steve Kellner. Dann war es Marko Kellner der nach Unachtsamkeit in der Berkaer Deckung auf den Torhüter zuging aber denn Ball nebens Tor schob. Die Einheit mit der Chance in der 70., als der Stürmer denn Ball über den Torhüter und Tor lupfte. Das Spiel blieb bis zum Schluß spannend. Die größte Chance kurz vor Schluss für den Neuzugang in den Tonndorfer Reihen Andre Braun, der allein vorm Torhüter Bad Berkas den Ball nur neben das Tor schoß.

Es blieb am Ende bei der Punkteteilung. Die Bad Berkaer etwas unzufrieden, wollte man doch den Lokalrivalen in die Schranken weisen. Die Tonndorfer überglücklich, ob des gewonnen Punktes. Auch wenn es mit sehr viel Glück, hätte mehr sein können, was aber den Spielverlauf jedoch nicht gerecht geworden wäre. Der SV 70 der aus den Spielen gegen den 1. und 2. unerwartet 4 Punkte aus der Fremde entführte, hat jetzt die vermeintlich einfachen Spiele gegen den Absteiger Großschwabhausen am Sonntag und Angstgegner Gaberndorf in einer Woche. Es bleibt zu Hoffen, dass die Mannen um Trainer Gerd Franke den nun wachsenden Druck standhalten.

28. Spieltag: SSV Blau-Gelb Mellingen/Taubach - SV 70 Tonndorf

Verdienter Sieg für Verfolger

 

29.05.2010 Mellingen (Malle)

 

Am Samstag beim Spiel Zweiter gegen Dritter ging es bei besten Fußballwetter für den SV 70 zu Blau Gelb Mellingen. Beide Mannschaften konnten nicht auf Bestbesetzung zurückgreifen. Bei den Tonndorfern fehlte Dominik und Steve Minkmar sowie Maik Weber.

Unter den vielen Zuschauern war auch nahezu die komplette erste Mannschaft von FC Einheit Bad Berka, die mit einem Sieg der Tonndorfer so gut wie Kreismeister wären.

 

Von Beginn an dominierten die Mellinger das Spielgeschehen und spielten gefällig durchs Mittelfeld. Doch schon in der 2. Minute der Schock für die Heimmannschaft. Nach Pass von Frank Westhaus geht Steve Kellner mit Ball und schießt aus 25m unhaltbar ins Tor. Das gab den Gästen zusätzlich Sicherheit und sie begannen, aus einer feuerfesten und vielbeinigen Abwehr heraus, Konter auf die zwei schnellen Spitzen zu starten. So ergaben sich einige sehenswerte Schusschancen zum Beispiel für Fabian Reinboth (8., 21.) und Frank Westhaus (14.).

 

Die Mellinger machten das Spiel, doch kamen sie dadurch nur selten vors Tor des SV 70. Möglichkeiten ergaben sich meist nur nach Ecken und Freistößen. In der 24. Minute hatten die Tonndorfer ein Freistoß aus 35 Metern, den Mathias Weiß trat. Der Torhüter der Mellinger konnte den Ball nur noch abklatschen, und so kam der energisch nachsetzende Marko Kellner an den Ball. Mit seinem Schuss aus spitzem Winkel scheiterte er zwar am Schlussmann der Mellinger, doch jetzt war es Michael Prokopp der den Abpraller im Tor versenken konnte. Kurz vor der Halbzeit noch eine Chance für Mellingen, nach Freistoß von der Mittelinie köpft ein Stürmer neben das leere Tonndorfer Gehäuse. So ging es mit einer mehr als verdienten 0:2-Führung in die Pause. Die Gäste mit einer kämpferisch sehr herkulischen Partie. Stürmerstar Steffen Putsche war zudem bei Mathias Weiß in „sicheren Gewahrsam“. Es blieb die Frage wie lange die Tonndorfer in der 2. Hälfte stand halten konnten.

 

Die zweite Halbzeit fing an wie die erste, Mellingen versuchte das Spiel nach vorn zu forcieren. Doch der SV Tonndorf stand sicher und konterte extrem gefährlich. In der 55. Minute nach hervorragendem Anspiel von Fabian Reinboth auf Marko Kellner dann das grandiose 0:3 durch einen Heber. Damit schien der Sieg den Schlossbergjungs nicht mehr zu nehmen sein. Es ergaben sich im weiteren Spielverlauf noch allerhand Chancen für die Gäste durch Mathias Weiß (63.), Florian Jautzer (68.) und die größte für Marko Kellner (72.).

 

Die Heimmannschaft kamen in der 75. Minute zum Anschlusstreffer. Nach einer Ecke stand am langen Pfosten ein Mellinger frei und konnte zum 1:3 Ehrentreffer einschieben. Die Schlussoffensive der Mellinger konnten die Tonndorfer dann ohne ein weiteres Gegentor abwehren. Die Angriffsbemühungen zerschellten einfach an der bombenfesten Abwehr der Tonndorfer! Die Mellinger konnten ihre Feldüberlegenheit nicht in Tore ummünzen, da die Gäste um Libero Ingo Braun sehr sicher stand und kaum Chancen zuließ. Am Ende gewann die klar bessere Mannschaft mehr als verdient mit 1:3. Trotz alle dem haben die Blau-Gelben um Trainer H. Kurfürst es selbst in der Hand den Aufstieg in den letzten 2 Partien klar zu machen.

 

Für die Gäste aus Tonndorf geht es bereits am Freitag gegen den neuen Kreismeister FC Einheit Bad Berka. Im Stadion „Hinterm Forst“ muss die Mannschaft an die starke kämpferische Leistung anknüpfen, um in der Tormaschine der Einheit nicht baden zu gehen.

18. Spieltag: SV 70 Tonndorf - ZLSG Wormstedt

Laste-Minute-Tor

 

24.05.2010 Tonndorf (Malle)

 

Bei wechselhaften Wetter empfing der SV70 die Mannschaft von der ZLSG Wormstedt. Die Tonndorfer mussten auf Kapitän Steve Kellner verzichten, dafür konnte Fabian Reinboth spielen und auch Mathias Weiß stellte sich zur Verfügung.

Den ersten Höhepunkt des Spiels setzten nicht die Mannschaften, sondern das Wetter. Ein kleiner Gewitterguss verhagelte den Anpfiff um 15 Minuten.

 

Die ersten Achtungszeichen im Spiel setzte dann Wormstedt mit Schüssen aus der zweiten Reihe (5.). Dann die Tonndorfer mit einem Freistoß, doch ein Gegenspieler bugsiert den Ball übers Tor. Die nachfolgende Ecke findet zwar den Mitspieler, aber Fabian Reinboth kann den Kopfball keine Schärfe mitgeben. Nach einer Viertelstunde konnte sich dann Torhüter Jens Klauser auszeichnen, erst wehrt er eine Flanke vor dem einschussbereiten Wormstedter ab (15.), dann hält er ein Freistoß (16.). In der 17. Minute die wohl größte Chance der ersten Hälfte. Nach einem Pass von Michael Prokopp, flankt Alex Zeughan aus vollen Lauf von der Grundlinie und  Marko Kellner schießt den Ball unter Bedrängnis knapp übers Tor.

Nach verhaltenen Beginn wurde das Spiel nun schwächer. Wormstedt versuchte es zwar, war aber am Ende zu harmlos. Bei den Tonndorfern gelang nicht viel, die Abwehr stand sicher, aber im Spiel nach vorne waren zu viele Fehler. Ein Beispiel: Marco Ranacher setzt sich an er Außenlinie gut durch, doch im 16ner fehlt dann der Abschluss und es gibt Abstoß für den Gegner! Kurz vor Halbzeitpause dann doch noch eine Chance und bezeichnend nach einer Ecke von Michael Prokopp. Der Kopfball von Fabian Reinboth wird abgewehrt und Marco Ranacher schießt per Direktabnahme aus 6m übers Tor.

Eine schwache 1.Halbzeit endet mit 0:0. Tonndorf zwar mit 1-2 klaren Chancen, aber spielerisch viel zu schlecht. Wormstedt mit Ansätzen, aber vorm Tor zu harmlos.

 

Wer nun auf die 2. Hälfte hoffte sah sich schnell getäuscht. Ein Spiel Not gegen Elend, ein böser Bolz. Wormstedt stellte das Spiel nach vorne ein (das 0:0 schien ihnen zu reichen). Der SV70 ohne Spielwitz und –laune, und immer wieder Fehlabspiele. Alle stellten sich schon auf ein 0:0 ein. Dann ein Freistoß in der 85. Min. durch Michael Prokopp, der den in der Mitte freistehenden Mathias Weiß findet. Dieser kann unbedrängt das schmeichelhafte 1:0 erzielen. Leider kam der Treffer zu spät, denn jetzt gab es plötzlich mehrere Chancen für die Tonndorfer. Mathias Weiß blühte auf und drängte aufs 2.Tor, seine Schüsse (86., 87.) verfehlten das Ziel jedoch. Kurz vor Schluss ging Mathias Weiß per Solo auf den Libero von Wormstedt zu und wurde gefoult. Die nötige Rote Karte gab es für Wormstedt nicht! Aber ein zweites Tor wäre den Spielverlauf nicht gerecht geworden.

Es blieb am Ende bei diesem höchst schmeichelhaften Sieg. Einziger Lichtblick aus Sicht des SV70 war die Abwehr (nach zuletzt 6 Gegentoren wieder „zu Null“). Dies war wichtig, da es in den nächsten Partien gegen den Zweiten Mellingen und dann den Ersten Bad Berka geht.

27. Spieltag: SV 70 Tonndorf - SV Fortuna Frankendorf

Dank Doppelschlag verloren

 

15.05.2010 Tonndorf (Malle)

 

Nach der Niederlage und einem schwachen Spiels des SV 70 gegen Gaberndorf erwartete uns am Samstag  zu Hause der SV Fortuna Frankendorf. Im Hinspiel konnte man auswärts ein glücklichen Sieg einfahren und so war für dieses Spiel das Minimum ein Punkt zu holen. Außerdem wollte man für die Zuschauer eine Wiedergutmachung für das schlechte Gaberndorf-Spiel.

 

Doch Frankendorf besaß die erste Riesenchance bereits nach 3 Minuten, doch für Tonndorf rettete der Pfosten. Das war wohl Weckruf genug, denn von nun an spielte der SV 70 aus einer gut stehenden Abwehr sehenswert vors gegnerische Tor und hatte dort einige Chancen. In der 6. Minute eine Möglichkeit nach Hereingabe von Steve Minkmar, aber Steve Kellner konnte den Ball aus Nahdistanz nicht im Tor unterbringen. Aufregung dann in der 14. Minute. Ein langer Ball auf Steve Kellner, der den Ball ins Tor verlängerte. Der Schiedsrichter verweigerte zu Recht den Treffer, da die Hand mit im Spiel war. Nach einem Freistoß von Michael Prokopp verpasst Mathias Weiß am langen Pfosten den Ball (17.). Die Heimmannschaft versuchte es auch mit sehenswerten Schüssen aus der 2. Reihe Mathias Weiß (18.) und Michael Prokopp (22.). In der 32. Minute ein Konter des SV 70, hier wurde Marco Ranacher per Tätlichkeit gestoppt und blieb liegen (musste dann auch ausgewechselt werden).  Die fällige Rote Karte wurde jedoch nicht gegeben, da das Schiedsrichtergespann nichts gesehen haben will. Das Spiel lief weiter über Steve Kellner mit einer Flanke von der Grundlinie auf Marko Kellner, der aber aus kurzer Entfernung über das Tor schoss.

 

Dann die 37.Minute, eine Flanke der Frankendorfer von der rechten Seite auf den am 2. Pfosten freistehenden Stürmer, der den Ball zum 0:1 einschießen konnte. Doch damit nicht genug, schon in der 39. Minute das 0:2. Nach einem Freistoß von links, kann die Tonndorfer Abwehr den Ball im Strafraum nicht klären und ein Frankendorfer nimmt sich das Leder und schiebt ein. Die Tonndorfer versuchten noch vor der Halbzeit den Anschluß zu erzielen, doch Mathias Weiß köpft nur an den Außenpfosten. Zur Halbzeit blieb es beim 0:2. Die Tonndorfer hatten mehr vom Spiel und etliche gute Möglichkeiten mindestens ein Tor zu erzielen, doch Frankendorf nutzte die wenigen Chancen eiskalt. Die Effektivitätsmaschien Tonndorf war ins stocken geraten. Erinnerungen an das Hinspiel wurden wach, wo es genau umgekehrt lief.

 

In der 2. Hälfte zog sich Frankendorf mehr zurück, und konterte dann gefährlich. Der SV 70 versucht das Spiel an sich zu reißen, doch es blieb vieles Stückwerk. In der 50. Minute verlängerte ein Tonndorfer den Ball unfreiwillig auf ein startenden Stürmer von Frankendorf, der den Ball im Tor unterbrachte. Das Tor wurde wegen Abseits jedoch nicht gegeben. In der 62. Minute konnte der Schlussmann Frankendorfs ein abgefälschten Schuss von Florian Jautzer aus dem Winkel kratzen. Weitere Möglichkeiten für die Tonndorfer blieben Mangelware. Die Gäste spielten ihre guten Vorstöße nicht bis zum Schluss aus, sodass es von außen den Anschein hatte, dass sie sich mit 2 Toren begnügen würden. Doch die Frankendorfer nutzen eine Einladung der Tonndorfer zum 0:3 (78.). Nur zwei Minuten später nach einer Flanke von Mathias Weiß, konnte Marko Kellner zum 1:3 verkürzen. Das Tor kam jedoch zu spät. Der SV 70 versuchte es zwar nochmal, aber die Kräfte waren verbraucht.

Die Tonndorfer erhielten innerhalb von 4 Tagen die 2. Niederlage zu Hause.

 

Am Pfingstmontag trifft man wieder zu Hause auf Wormstedt. Es bleibt zu Hoffen das man sich dann für die Hinrundenschlappe revanchiert und auch den Zuschauern im vorletzten Heimspiel etwas bieten kann.

15. Spieltag: SV 70 Tonndorf - SV 51 Gaberndorf

Der Angstgegner hat wieder zu geschlagen!

 

12.05.2010 Obernissa (Malle)

 

Am Mittwoch standen ein Nachholspiele an. Der SV 70 musste zu Hause gegen Gaberndorf ran. Die Spielerdecke war mal wieder sehr dünn, sodass Dominik Minkmar draußen spielte, und die Bank mit vier Spielern der Reserve aufgefüllt wurde.


Das erste Achtungszeichen setzte Steve Kellner, der aus 20m abzog. Doch das Spiel des SV 70 wollte nicht richtig in Fahrt kommen. Anders Gaberndorf, die aus einer gut stehenden Abwehr immer wieder versuchten vor das Tor des SV 70 zu kommen. So geschehen in der 10. Minute, als der Gaberndorfer Bernhardt durchs Mittelfeld spazierte und aus 25m abschloss. Aber Jens Klauser im Tor des SV 70 kratzte den Ball aus dem Winkel. Nach diesen schwungvollen Anfang verflachte die Partie. Der SV 70 war nur durch Einzelaktion von Steve Kellner auffällig, wobei daraus keine nennenswerten Chancen entstanden. Die Gäste waren vor allem durch Standards gefährlich. In der 35. Minute, nach einer Ecke von Gaberndorf köpft ein Spieler sehenswert an die Lattenunterkante. Den herausspringenden Ball kann die Tonndorfer Abwehr dann mit viel Glück aus dem 16ner befördern. Diese Chance war der Weckruf für Gaberndorf, die in der Folgezeit mehr aufs Tempo drückten. Gaberndorf hatte dann noch eine Chance aus einem Freistoß (44.) auf der Strafraumgrenze. Hier konnte der SV 70 Keeper mit guter Parade klären.


So gings in die Halbzeitpause. Der SV 70 hatte eine schlechte Hälfte gespielt aber mal wieder Glück gehabt, nicht in Rückstand geraten zu sein.
Für die verbleibende Zeit wollte der SV 70 mehr tun, um den Punkt zu retten oder mit viel Dusel sogar den Dreier zu holen. Die Gaberndorfer starteten die 2.Hälfte, wie sie in der ersten aufgehört hatten, denn gegen die schwachen SV 70er war viel mehr drin. Dann die 48. Minute nach einer abgewehrten Ecke kommt der Ball nochmal in die Mitte des SV 70 Strafraum, wo ein Spieler von Gaberndorf frei zum Kopfball kommt, und das 0:1 markiert. Dies war das erste Gegentor seit einem Monat! Der SV 70 schien nun munter zu werden, und hatte in der Folgezeit einige kleine Chancen, ein Schuss von Ingo Braun (50.), ein Lattentreffer Michael Prokopp (51.) und ein Schuss Steve Kellner (68.).  Doch Gaberndorf blieb gefährlich durch Konter, und Tonndorf lud mit einer löchrig werdenden Abwehr ein. Nach Abwehrfehler in der (69.) konnte ein Gaberndorfer schnell reagieren und schob zum 0:2 ein. Der SV 70 hatte postwendend eine Chance, doch der Gaberndorfer Keeper kratzt den Ball von Michael Prokopp aus dem Winkel. Dann eine Premiere, der eingewechselte Alexander Dörnberg trifft zum Anschluss in der 75. Minute nach Vorarbeit von Steve Kellner. Die Tonndorfer Anhängerschar hoffte nun auf eine Schlussoffensive, aber die Kräfte schwanden und man konnte sich kaum bis in Strafraumnähe spielen. In der 81.Min. kam noch das 1:3 für Gaberndorf. Dies begrub die letzten Hoffnungen doch noch den Ausgleich zu schaffen.


So jubelten am Ende die Gäste aus Gaberndorf, die nach einem starken Spiel zu Recht 3 Punkte aus dem Schlossberg Stadion entführten, und den Abstiegskampf nun gelassener entgegensehen können. Für den SV 70 war in diesem schwachen Spiel (und mit mehreren „Ausfällen“ in der Spielformation) nichts zu holen, da sie diesmal bei den wenigen Chancen nicht mit Fortuna im Bunde waren.


Schon am Samstag geht es dann gegen Frankendorf. Dann sollte der SV70 mit mehr Kampf und Spiellaune aufwarten, da sonst die nächste Pleite droht.

26. Spieltag: SG Eintracht Obernissa - SV 70 Tonndorf

Revanche geglückt!

 

08.05.2010 Obernissa (Malle)

 

 

Am Samstag musste der SV 70 Tonndorf in Obernissa ran. Ziel war es, auswärts mindestens einen Punkt zu entführen, doch insgeheim hoffte man schon auf mehr. Im Hinspiel siegte Obernissa mit 2:0. Somit war man vorgewarnt, zumal es für Obernissa im unteren Tabellendrittel eng wird, und sie jeden einzelnen Punkt benötigen.

 

Bei optimalem Fußballwetter kamen wieder unzählige und lautstarke Fans aus Tonndorf mit zum Auswärtsspiel. Es entwickelte sich in der ersten Hälfte ein offener Schlagabtausch. Schon in der 2. Minute ein erster Achtungsschuss auf den kurze Pfosten von Marko Kellner. Dann war Obernissa dran, in der 10. Minute nach einem leichtfertigen Stellungsfehler in der Tonndorfer Hintermannschaft ein Schuss aus 10 Metern der nur knapp übers Tor ging. Kurze Zeit später war es dann Schatz der allein vorm SV 70 Keeper auftaucht, ihn aber nicht überwinden konnte. Nun war wir wieder an der Reihe, einen verunglückte Schuss von Steve Kellner verpassten die beiden Tondorfer Stürmer im Strafraum nur knapp. Dann prüfte Steve Minkmar den Schlussmann von Obernissa mit einem diabolischem Schuss aus der 2. Reihe (18.). In der 20. Minute konnte Mike Weber stark vor dem einschussbereiten Schatz klären. Die Tonndorfer erspielten sich ein beschwingtes Übergewicht, doch sprang meist nicht viel zählbares heraus. Anders Obernissa, die immer wieder gefährlich vor das Tonndorfer Gehäuse kamen. Aber im Abschluss harderten! Wie in der 30. Minute, ein Schuss aus 20 Metern kann Dominik Minkmar gekonnt zur Seite abwehren. Ein Spieler von Obernissa bekommt den Ball im nachsetzen, scheiterte aber am sehr gut aufgelegten Torhüter aus Tonndorf, der unter der Woche seinen 28. Geburtstag feierte. Dann mal wieder die Schlossbergjungs, ein langer Ball von Steve Kellner auf den gestarteten Michael Prokopp, der aus 16 Meter gefährlich abzog. Doch der Obernissaer Torwart konnte den Ball mit reichlich Glück und Mühe abwehren.

So ging eine muntere erste Hälfte torlos aus. Wobei Obernissa die besseren Chancen hatte, und gut und gerne 2 oder 3 Tore hätten schießen müssen! Aber sie scheiterten an der mangelnden Chancenverwertung und am überragenden aufgelegten Dominik Minkmar. Der sich mit Jens Klauser im Tor abwechselte. Auf SV 70 Seite musste man auf eine Einzelaktion hoffen, da spielerisch wenig zu Stande gebracht wurde.

 

Obernissa kam hochmotiviert aus der Halbzeitpause, denn gegen diesen SV 70 war mehr drin. In der 48. Minute kam ein Stürmer von Obernissa aus 7 Metern frei zum Schuss. Doch auch hier war es Dominik Minkmar, der den Ball mit vollem Einsatz und Zuhilfenahme des Kopfes abwehren konnte. Nach diesem Schuss ins Gesicht lag unser Torwart regungslos am Boden. Aber er konnte weiterspielen. 

Nichtsdestoweniger bekam der SV 70 mitten in dieser Sturm und Drangphase der Eintracht, ein Freistoß. Dieser wurde von Michael Prokopp in der 55. Minute ausgeführt. Er passt auf unseren souveränen Libero Ingo Braun, welcher sich in dieser Situation das erste Mal über die Mittellinie wagte. Nach kurzem und elegantem Dribbling versenkte er den Ball aus weit über 25 Metern unhaltbar im Tor. Dieser Treffer gab den Gästen nun mehr die gewünschte Sicherheit, gegen die kämpfenden Obernissaer, die in der Folgezeit mehr und mehr abbauten und nur noch selten gefährlich vors Tor des SV 70 kamen. In der 60. Minute die letzte große Chance für Obernissa: ein Freistoß der nur knapp über das Tonndorfer Gehäuse strich. Danach prüften Steve Minkmar (65.) und Marco Ranacher (77.) den Keeper von Obernissa mit mächtigen Schüssen aus der zweiten Reihe. Die Gäste aus Tonndorf verlegten sich aufs effektivere Kontern. In der 85. Minute legte der eingewechselte Alexander Dörnberg auf, doch Steve Kellner verzog im Abschluss.

In er Schlussminute wurde Marco Kellner im 16ner vom Eintracht Keeper unsanft von den Beinen gerissen. Den fälligen Strafstoß schoss der sonst so sichere Michael Prokopp, jedoch zu unplatziert. Aber im Nachschuss konnte der gefoult Marco Kellner zum vielumjubelten 2:0 vollstrecken.

 

Die Tonndorfer holt beim Lokalrivalen Dank ihrer Effektivität in der zweiten Halbzeit den Dreier, und revanchiert sich fürs Hinspiel. Mann des Spiels war für mich Dominik Minkmar, der mit seinen Paraden den Kasten sauber hielt.

 

Es war eine kämpferische gute Partie der mutigen Mannen um Trainer Gerd Franke. Eine solche geschlossen starke Mannschaftleistung wird auch im nächsten Spiel am Mittwoch zu Hause gegen den Vorletzten Gaberndorf von Nöten sein. Dann klappt es hoffentlich auch spielerisch besser!

25. Spieltag: SV 70 Tonndorf - Schöndorfer SV

Die Serie hält und hält und hält....

02.05.2010 (66Florian66)

 

 

Auch das 9. Spiel in Folge haben die Mannen von Gerd Franke nicht verloren. Im Gegenteil! Gegen den Tabellen 2. aus Schöndorf gab es einen überagenden 5:0 Erfolg bei kaltem und regnerischem Wetter am Schlossberg-Stadion. Beide Teams gingen von Anfang an mit hohem Einsatz und sehr entschlossen in die Zweikämpfe und schenkten sich nichts. Nach einem gut geschossenen Freistoß von Michael Prokopp köpfte Mathias Weiß den Ball unhaltbar über den Torhüter hinweg ins Tor zur 1:0 Führung. Kurz darauf schwächten sich die Gäste aus Schöndorf mit einer Gelb-Roten Karte selber. Bis dahin waren 35 Minuten gespielt. Bis zur Halbzeit passierte dann kaum noch etwas. Tonndorf ging mit einer verdienten Führung in die Pause.

 

Nach dem Wideranpfiff kamen die Hausherren dann mit viel Dampf aus der Kabine und machte durch ein sehenswertes Solo von Steve Kellner das 2:0. Etwa 10 Minuten später dann die Entscheidung durch das 2. Tor von Steve Kellner. Nachdem der Gästetorhüter einen Schuss seines Bruders Marko nur abprallen ließ. Doch auch nach der Entscheidung hörte Tonndorf nicht auf Fußball zu spielen und erspielten sich in dieser Phase des Spiels unzählige Chancen. Marko Kellner und Florian Jautzer steuerten durch ihre sehenswerten Tore den 5:0 Entstand bei.

 

Kurz vor Ultimo zeigte sich dann, dass die Waldstädter den Fair-Play-Gedanken verdrängt hatten! Nach einem wirklich unnötigen und überharten Foulspiel an Mike Weber durfte sich ein weiterer Spieler der Gäste vorzeitig duschen gehen. Die Rote Karte war völlig berechtigt.

 

In den nächsten Wochen wird sich nun zeigen ob der SV 70 Tonndorf die großen Favoriten noch ärgern kann und in dieser Saison vielleicht noch mehr als das 40 jährige Vereinsjubiläum feiern kann…

24. Spieltag: SV Eintracht Wickerstedt - SV 70 Tonndorf

Zwei Tore. Zwei Ausfälle.

 

25.04.2010 Tonndorf (Malle)

 

 

Diesmal ging es am Sonntag nach Wickerstedt. Nachdem die F-Junioren einen wunderschönen 8:0  Sieg vorgelegt hatten, wollten die Männermannschaften nicht nachstehen.

Wie in den vorangegangen Partien herrschte wieder einmal akuter Spielermangel durch Verletzungen und Absagen. So war man froh das zumindest Marco Ranacher und Gerd Franke wieder einsatzfähig waren. Weiterhin war auch Routinier Jens Klauser wieder im Tor, der den Kasten zuletzt sauber hielt. Somit konnte unser bester Allrounder Dominik Minkmar diesmal im Sturm sein Können zeigen, um den verletzten Ali Cincik zu vertreten. Trotzallem sollte mindestens ein Punkt aus Wickerstedt entführt werden. Jedoch scheint es bei der Eintracht keine Unentschieden zu geben. Nur Siegen oder Verlieren!

 

 

Die Wickerstedter hatten den besseren Auftakt. Ein Schuß verfehlte in der 2. Min. knapp das Tor der Tonndorfer. Die Heimmannschaft erspielte sich ein Übergewicht im Mittelfeld. Der SV70 versuchte aus einer bombensicheren Abwehr Konter zu fahren. In der 10. Min. war es Marco Kellner der nur knapp verzog. In der 13. Min. dann die Kopfballchance für Steve Minkmar, der nach einer sehenswerten Ecke von Michael Prokopp, den Ball freistehend nicht mehr so richtig platzieren konnte. Für die Wickerstedter war meistens in der sehr gut postierten Abwehr der Tonndorfer Schluss. Nur gelegentlich kam ein Schuss wie in der 25. Min. durch, der dann jedoch durch unseren starken Jens Klauser gehalten wurde.

Dann die 27.Min., der Ball wurde von der Eintracht nicht konsequent geklärt, sodass Marco Kellner ihn unter Kontrolle bekam und ihn an seinen mitgelaufenen Bruder mustergültig weitergeben konnte. Steve Kellner verwandelte aus 12 Metern eiskalt zum 1:0. Wickerstedt wirkte nun arg verunsichert. Die Bälle fanden nicht mehr den Mitspieler, sodass sich selbst die Abwehrspieler der Tonndorfer mit in den Angriff einschalteten. Doch die gefährlichen Schüsse von Alexander Zeughan (30.) und Gerd Franke (45.) fanden nicht den Weg ins Tor. Eine zur Halbzeit mehr als verdiente Führung der Gäste. In der Abwehr stand der Libero Ingo Braun wie der Fels in der Brandung und konnte nach vorne immer wieder gefährlich konterten.

 

 

In die 2.Halbzeit kam die Heimmannschaft nun mit neuen Mut und schnürte die Tonndorfer des Öfteren in ihrer Hälfte ein und war vor allem durch Standards gefährlich. In der 47. Min. konnte Ingo Braun eine Freistoßhereingabe der Wickerstedter mit dem Kopf ungefährdet klären. Ein weiterer Freistoß (55.) fand zwar den richtigen Abnehmer, doch der Kopfball ging weit über das Tonndorfer Gehäuse. Die Eintracht probierte es auch mit Schüssen aus der 2.Reihe, doch verfehlten diese ihr Ziel oder wurden durch Jens Klauser (57.) gehalten. Die Gäste kamen in der Anfangsviertelstunde der 2.Halbzeit nur vereinzelt zu Kontern um für Entlastung zu sorgen. Doch ein Vorstoß in der 59. Min. hatte es dann in sich. Der Ball kam zu unserem Torwart auf Abwegen Dominik Minkmar, der bilderbuchmäßig seinem Sturmpartner auflegte. Marco Kellner konnte dann auf den Torhüter zu gehen und ihn sehenswert überwinden. Wieder einmal bewies Trainer Gerd Franke ein glückliches Händchen in der Mannschaftsaufstellung. Das 2:0 war die Vorentscheidung, zumal die Kräfte der Wickerstedter nachzulassen schienen.

 

 

Das Spiel wurde ruppiger, und die Eintracht versuchte mit unschönen Nicklichkeiten die Tonndorfer zu provozieren.

In der 70. Min. dann nochmal eine großartige Chance der Tonndorfer, doch Marco Kellner köpfte den Ball an die Latte. Steve Kellner versucht den Ball noch zu erreichen, nahm aber dazu die berühmte „Hand Gottes“ zu Hilfe. Wickerstedt ging nun zu einer härteren Gangart über. Leidtragende waren Fabian Reinboth und  Alexander Zeughan. Letzterer wird wohl den Tonndorfern in den nächsten Spielen fehlen. Die Schiedsrichter ließen in dieser Phase die Konsequenz in Form von Karten gegen die Heimmannschaft missen. Anders auf der Gegenseite, nach einem Konter von Wickerstedt berührten sich im Laufduell ein Eintrachtspieler und Fabian Reinboth eher  unabsichtlich. Der Schiedsrichter, der zum Entsetzen der Tonndorfer, dieses Mal etwas gesehen haben wollte, entschied auf glatt Rot. Die nun dezimierten Gäste ließen aber in den letzten Minuten nur noch eine kleine Chance in der 88. Min. zu, doch der Ball war von keinem einzigen Wickerstedter mehr am langen Pfosten zu erreichen.

 

 

Die unbeschreibliche Erfolgsserie des SV70 in diesem Jahr hält weiterhin an! Dank einer soliden und  kämpferisch starken Partie konnten die Punkte eingefahren werden. Das musste man jedoch teuer bezahlen, denn die Ausfälle von Fabian Reinboth und Alexander Zeughan lassen den Kader weiterhin schrumpfen. So bleibt zu Hoffen, dass die Tonndorfer im nächsten Spiel eine ebenso gute Truppe zusammen bekommen, denn der nächste Gegner ist am Sonntag im Spitzenspiel der Schöndorfer SV.

Mit einer geschlossen Mannschaftsleistung, unbezwingbaren Ehrgeiz und mit großem Kampf kann man zu Hause gegen die entthronten Schöndorfer vielleicht eine Überraschung schaffen!!!

23. Spieltag: SV 70 Tonndorf - SPU Ettersburg

„AusgeKellnert“

17.04.2010 Tonndorf (Malle)

 

Am Samstag war wieder Heimspiel angesagt und es ging gegen die SPU Ettersburg/Großobringen, die dieses Jahr nur einen Sieg (gegen Gaberndorf) einfahren konnten. Die Tonndorfer könnten mit einem Sieg den Abstand zum 8.Platz vergrößern. Bei gute äußeren Bedingungen hofften die Fans des SV70 auf eine gut Partie ihrer Mannschaft.

Es waren aber die Gäste, die den besseren Start hatten. Mit guten Ballstafetten versuchten sie Sicherheit in ihr Spiel zu bringen. Zählbares sprang jedoch für die SPU nicht heraus. Nach 10 Minuten wurde der Schiedsrichter außer Gefecht gesetzt. Ein Ettersburger Spieler traf ihn aus geringer Distanz mit dem Ball, und er blieb regungslos am Boden liegen. Die Partie musste daraufhin kurz unterbrochen werden. Es blieb der einzig wahre Aufreger in der Anfangsviertelstunde.

Nach weiteren 15 Minuten wurde die Franke-Truppe munter und gestaltete die Partie nun offener und agiler. Beide Abwehrreihen standen gut, so spielte sich viel im Mittelfeld ab. In der 20. Min war es dann Marko Kellner, der den gediegenen Torwart der Ettersburger zu einer mühevollen Parade zwang. Die Heimmannschaft bestimmte nun gekonnt das Spiel, kam aber nur durch Schüsse aus der 2. Reihe zu echten Chancen. (Steve Kellner 30.,  Steve Minkmar 40.). Kurz vor Ende der 1. Hälfte setzte sich Steve Minkmar gut durch, und wurde im Strafraum unsportlich geblockt. Der Referee ließ jedoch leichtfertig weiterspielen, und entschied nicht auf den fälligen Elfmeter.

 

So ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause.

 

Wer in der 2. Halbzeit auf ein besseres Spiel hoffte, sah sich getäuscht. Es blieb weiter ein zerfahrenes Spiel zwischen den Strafräumen. Die Gäste blieben weiter sehr harmlos im Angriff, und hofften ohne Gegentor die restlich Spielzeit zu überstehen. Die Tonndorfer konnten sich nur selten vor das gegnerische Tor spielen. In der 65.Min gelang es dann doch, aber Ali Cincik kam nicht mehr an den Ball, und prallte dann noch mit dem herauslaufenden Torhüter unsanft zusammen. Für Ali ging es dann nicht mehr weiter. Für ihn kam Dominik Minkmar ins Spiel. Als Torwart verpflichtet, spielte er einen überragenden Läufer.

 

 In der 70. Min kam ein langer Ball auf Marko Kellner, der mit einem auffallend guten Pass sein nun im Sturm agierenden Bruder bediente. Steve Kellner verwandelt eiskalt zum 1:0 und meinte er werde sich bei Marko revangieren. Nur zwei Minuten später war es dann so weit. Steve setzte sich auf dem Flügel vermocht durch, und hatte Zeit seinen am 2. Pfosten postierten Sturmpartner zu suchen. Marko Kellner konnte dann die optimal getimte Flanke zum umjubelten 2:0 „einnicken“. Die Spieler von Ettersburg/Großobringen, die durch das erste Tor schon wie geschockt waren, lagen nun auf dem Boden. Bei den Gästen war danach kaum ein Aufbäumen zu spüren. Lediglich in der 75. Min kamen sie durch ein Freistoß, noch zu einer kleinen Chance. Doch der kaum geprüfte Jens Klauser im Tor der Tonndorfer konnte souverän klären.

 

Keine der beide Mannschaften konnten sich in der Folgezeit noch nennenswerte Chancen herausspielen und so blieb es am Ende beim schmutzigen, aber verdienten 2:0 Erfolg der Tonndorfer. Es war sicher kein schönes Spiel für die Fans, jedoch die 2 hervorragend herausgespielten Tore entschädigten für einiges.

 

Im nächsten Spiel geht es am Sonntag nach Wickerstedt. Die Tonndorfer erwartet dort eine spiel- und kampfstarker Tabellennachbar.

22. Spieltag: FC Empor Weimar 06 2. - SV 70 Tonndorf

Hartplatzhelden  

10.04.2010 Weimar (Die Ex- Krükenfee Malle)

 

Am Samstag musste der SV70 auswärts beim FC Empor Weimar 06 2. ran. Der Rasenplatz im Vimariastadion war in bestem Zustand, sodass er wie immer geschont werden musste. Also war Hartplatz angesagt!

Die Heimmannschaft erwischte den etwas besseren Start und hätte nach 5 Min. führen müssen, doch Dominik Minkmar, unser Torwart, konnte den Ball abwehren. Kurze Zeit später wieder Empor, aber der Kopfball war eher eine Rückgabe. Währenddessen war der SV70 noch mit Platz und Gegner beschäftigt. Es blieb in der Folgezeit ein eher zerfahrenes Spiel. Die Tonndorfer fanden nur langsam ins Spiel und die Reserve von Empor wollte nicht wirklich, und  zeigte ihr fußballerisches Können mit  „Ballrausschlagen“.

In der 30. Min., nach einer Ecke des SV70, ließ Steve Kellner sein Gegenspieler „alt aussehen“ und  flankte am 5-Meterraum auf den 2.Pfosten, wo Marco Kellner wunderschön einköpfen konnte. Empor hatte dann noch zwei gute Möglichkeiten. Ein Schuß an den Innenpfosten den der Keeper des SV70 im Nachfassen sicher hielt, und ein Freistoß der wiederum durch Dominik Minkmar erstklassig pariert werden konnte. So blieb es bis zur Pause bei der glücklichen Führung für die Tonndorfer.

In der 2. Halbzeit stellte die Heimmannschaft um, und wollte nun offensiver agieren. Die erste Chance ergab sich aber für die Tonndorfer.

Vom Anstoß  kam der Ball zu Michael Prokopp, der auf Steve Kellner passte. Steve konnte sich auf der Außenseite elegant durchsetzen, aber seine Flanke verpasste Ali Cincik in der Mitte nur knapp. Das Spiel des SV70 wurde nun von Ballkontakt zu Ballkontakt besser. Die heroischen  Mannen von Gerd Franke nutzen den nun größer werdenden Freiraum im Mittelfeld souverän. In der 60. war es dann Mannschaftskapitän Steve Kellner, der nach Zuspiel von Michael Prokopp aus 16 Metern sehr überlegt und unhaltbar den Ball im Tor unterbringen konnte. Nun warf Empor alles nach vorn, doch das Abwehrbollwerk des SV70 hielt Stand. Die sich nun in hoher Anzahl ergebenden Konter nutze die Tonndorfer nicht. Eine Viertelstunde vor Schluss kam Andreas Zech zu seinem 1.Einsatz in diesem Jahr.

In der Schlusssekunde dann doch noch der glückliche Anschlusstreffer zum 1:2. Ein durch Mike Weber unhaltbar abgefälschter Schuss fand irgendwie den Weg ins Tor.

Am Ende ein glücklicher aber doch verdienter Erfolg für die Tonndorfer. Im nächsten Heimspiel geht es gegen die Spielunion Ettersburg/Großobringen.

16. Spieltag: SV 70 Tonndorf - SG Medizin Bad Sulza

Entscheidung fiel in erster Halbzeit

03.04.2010 Tonndorf (Malle)

 

Am Samstag fand das Nachholspiel gegen die viermal in Folge siegreichen Bad Sulzaer statt. Der SV 70 wollte mit einem Sieg weiter im oberen Mittelfeld mitmischen.

Beide Mannschaften hatten so ihre Besetzungsprobleme. Auf Seiten des SV 70 wurde ein alter Hase reaktiviert. Matthias Weiss musste die Ausfälle von Gerd Franke und Mike Weber kompensieren.

Die Tonndorfer, nach mäßiger Leistung in der Vorwoche, waren von Beginn an die weit bessere Mannschaft. Während die Gäste sich auf Konter bzw. Standards verließen, suchte die Heimmanschaft das Spiel nach vorn. Der Offensivdrang sollte heute belohnt werden.

Nach einer Viertelstunde war es dann Ali Cincik, der mit seinem 2. Kopfballtor in dieser Saison, aus spitzen Winkel das Leder überraschend im Tor unterbrachte. Die vorausgegangene Flanke auf den langen Pfosten kam von Mittelfeldmann Steve Minkmar. Nur kurze Zeit später wurde beim Nachsetzen der läuferischstarke Steve Kellner im Strafraum mit voller Absicht gefoult. Den mehr als fälligen Elfmeter konnte der SV70  durch den erfahrenen Michael Prokopp sicher verwandeln. Nun ging es Schlag auf Schlag. Bereits in der 35. Min. das 3:0 durch Steve Kellner der nach sehenswerter Vorarbeit von Michael Prokopp einnetzen konnte.

Nun wurde es unschön auf dem Platz. Ein vermeintliches Handspiel des Schützen und der Elfmeter waren nun der unnötige Anlass für die Gäste eine ruppiger Gangart  gegen Steve Kellner zu wählen, dass durch die gegnerische Bank noch extrem forciert wurde. Den Schlusspunkt der 1.Halbzeit setzt mit dem 4:0, Abwehrhühne Fabian Reinboth der nach einer mustergültigen Ecke von Michael Prokopp per Direktabnahme ins Tor traf.

Für die 2. Hälfte hoffte man auf Seiten des SV70 Anhangs auf weitere Tore. Die Gastmannschaft war auf Schadensbegrenzung aus und die Tonndorfer schalteten nun einen Gang zurück. Trotzdem dauert es über 30 Minuten ehe die Kurstädter zu ihrem Ehrentreffer kamen. Nach einem Eckball der Gäste in der 60. konnte ein Bad Sulzaer den Ball unbedrängt einschieben. Es blieb der einzige Treffer für die Gäste, die in der Offensive an diesen Tag viel zu harmlos waren.

Den Schlusspunkt setzten die nun spielstärkeren Tonndorfer. Nach Paß von Steve Minkmar war es Marko Kellner der wunderschön per Heber den Endstand von 5:1 herstellte. Ein sehr gutes Spiel der Tonndorferjungs, die gerade in der 1. Hälfte mit einer überdurchschnittlichen Chancenverwertung den Sieg in dieser Höhe möglich machten.

Nun muss der SV 70 im nächsten Spiel zur Reserve von Empor Weimar. Mit einem Sieg im Vimaria-Stadion könnte man weiter Abstand zur unteren Tabellenhälfte gewinnen. Aber „die Trauben auf dem Hartplatz hängen hoch.“ 

21. Spieltag: SV 70 Tonndorf - FSV GW Blankenhain 2.

Geteilte Punkte

27.03.2010 Tonndorf (Malle)  

 

Am Samstag fand das erste Derby vom Wochenende, gegen Blankenhain, statt. Beide Mannschaften gingen ersatzgeschwächt in die Partie. Während die Gäste schon mit einem Punkt hochzufrieden gewesen wären, sollte es bei den Tonndorfern ein Heimsieg sein. Statt einer rassigen und kämpferischen, wurde es jedoch eine Partie Not gegen Elend.

Die erste Chance der Partie nutzten die Gäste nach einer Viertelstunde zur Führung. 10 Minuten später gelang dem SV70 der Ausgleich. Nach schöner Vorarbeit von Steve Kellner gelang Steve Minkmar per wunderschönen Hebe das Tor. Es blieb jedoch eine zerfahren Partie in der sich die Lindenstädter aufs Kontern beschränkten, und die Heimmannschaft sich nur selten vors Tor spielen konnten.

Für die 2.Halbzeit wünschten sich die Fans der Schlossbergjungs nun ein stürmisches Aufbäumen. Doch schon Sekunden nach Wiederanpfiff der Schock, nach eigenem Anstoß und einem Fehler in der Hintermannschaft der erneute Führungstreffer der Gäste durch den Ex-Keeper Bornschein. Die Tonndorfer versuchten nun energisch zum Ausgleich zu kommen, doch fehlten die Mittel und Entschlossenheit. Nach unnötigen Foul im Strafraum an Fabian Reinboth konnte Michael Prokopp den fälligen Elfmeter sicher verwandeln.

Wer nun gedacht hatte, dass eine siegbringende Schlussoffensive des SV70 folgt, sah sich getäuscht. In der Schlußsekunde hatte dann noch Ali Cincik eine gute Gelegenheit. Doch der Siegtreffer wäre mehr als unverdient gewesen. So bleibt zu Hoffen, daß im Nachholspiel am Samstag der SV70 ein bessere Form zeigt, zumal sich die Spielerdecke nicht verbessern wird. Sonst droht gegen die zuletzt Sieg um Sieg einfahrenden Bad Sulzaer die Heimniederlage. 

20. Spieltag: SV GW Niedertrebra - SV 70 Tonndorf

Mit Kampf zum Sieg

20.03.2010 Niedertrebra (Malle)

 

Der SV 70 Tonndorf musste am Sonntag nach Niedertrebra. Bei extrem widrigen äußeren Bedingung sollte mindestens ein Punkt nach Hause entführt werden.  

Nach anfänglichen Belauern dann die erste Chance nach einer Viertelstunde für den SV70. Eine Flanke von Marco Kellner konnte durch Ali Cincik nur per Hand über die Torlinie gebracht werden.

Aber dies war der Startschuss für eine starke Viertelstunde unserer Mannschaft. In der 20. Minute war es dann Marco Kellner, der das Leder exzellent im Tor unterbringen konnte. Auch das 2. Tor nach 30 Minuten konnte er bilderbuchmäßig erzielen. Vorausgegangen war eine sehr schöne Einzelleistung von Steve Kellner, der sein Bruder mustergültig in Szene setzte.

In der 35.Min dann ein Freistoß durch Niedertrebra, der durch Domenik Minkmar noch an die Latte gelenkt wurde. Der nachfolgende Kopfball wurde trotz guter Position des Niedertrebraer Spielers kläglich vergeben. Das war der Auftakt für  eine gute Schlussphase der Heimmannschaft, die auf den Anschluss drängten. Doch kurz vor der Halbzeit hatte noch einmal M.Kellner eine sehr gute Schussgelegenheit, die durch den Torwart von Niedertrebra glücklich vereitelt wurde. So ging es mit einer gut verdienten Führung für den SV70 in die Pause.

Niedertrebra kam in der 2. Halbzeit besser ins Spiel und drängten auf das Tor des SV70. Nach einer Ecke in der 50. Minute dann der Anschlusstreffer. Die Tonndorfer  zeigte sich einwenig geschockt und kam nicht mehr zu einem vernünftigen Spielaufbau. Dies war auch dem immer tiefer werden Geläuf geschuldet. So kam es in der 60. nach inkonsequenten Verhalten der Abwehr zum Ausgleich.

Doch die Antwort der Franke-Jungs ließ zum Glück nicht lange auf sich warten. Ein phantastischer Pass von Michael Prokopp konnte Ali Cincik zum 3:2 nutzen. In der Folgezeit ergaben sich noch allerhand Konter für Tonndorf. Mit einem diabolischen Schuss konnte Marco Kellner einen Konter zum 4:2 abschließen. Die mustergültige Vorarbeit kam vom Sturmkollegen Cincik, der uneigennützig aufgelegt hatte.  

Die Niedertrebraer gaben nie auf und kämpften bis zum Schluß. Doch scheiterten sie stets am Abseits oder dem gutaufgelegten Torhüter Domenik Minkmar. Trotz der kurzen Schwächephase, in der 2.Halbzeit, ein souveränes  Spiel unserer Mannschaft. Dank der konsequenten Chancenverwertung ein verdienter Sieg.

19. Spieltag SV 70 Tonndorf - SV Pfiffelbach

Fussball ist Wintersport
06.03.2010 Tonndorf (66Florian66)
 
Nach dem erneuten Wintereinbruch in der Nacht wurden Bis auf zwei Spiele alle anderen in der Kreisliga abgesagt...
Eines der Stattfindenden Spiele fand im Schlossbergstadion Tonndorf zwischen dem heimischen SV 70 und dem Sportverein Pfiffelbach statt.
In der ersten Halbzeit gab es, auch Aufgrund der mit ca 10 cm Schnee bedekten Spielfläche, sehr wenig Offensivszenen. Die Wenigen Chancen vielen oft den Witterungsbedingungen zum Opfer und verpufften. So auch ein Foulelfer den die Pfiffelbacher nach etwa 25min an den Linken Pfosten schossen. In der zweiten Halbzeit zogen beide Mannschaften das Tempo an, wobei die Mannen des SV70 sich mehr und mehr ein Übergewicht an Chancen erarbeiteten und somit ca. 10min nach wiederanpfiff verdient in Führung gingen. In der Folgezeit drückten die Tonndorfer auf das zweite Tor, welches allerdings vorerst noch nicht fallen wollte. Pfiffelbach war in dieser Phase nur durch Konter in der Lage in des Gegners Hälfte zu gelangen und hatten ihre Größte ausgleichschance durch einen 25m Freistoß den der SV 70 Torhüter allerdings Klasse parierte. Kurz vor Spielende machte Tonndorf dann den Deckel auf diese vom Schnee geprägte Partie und ging somit letztendlich als verdienter Sieger vom Platz...
Ein guter Start ins neue Jahr für die Schlossbergjungs!